Aufrufe
vor 9 Monaten

OMNIA Nr. 18

  • Text
  • Manifestation
  • Omniamagazincom
  • Mensch
  • Herz
  • Zeit
  • Energie
  • Mutter
  • Omnia
  • Liebe
  • Seele
  • Erde
  • Menschen

Ausgabe

Ausgabe #18 Foto: Shutterstock 14

Hat unser Planet Karma? Jede Energie, die die Menschen kreieren und bis jetzt kreiert haben, geht auf Mutter Erde über, damit sie transformiert wird. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass es zwei weitere Chakren unter dem ersten Chakra, dem Wurzelchakra, gibt und dass alle kreierten Emotionen sich auf der Seelenebene und der zellulären Ebene des Menschen einprägen. Menschen kreieren zum Beispiel die Energie, dass sie ihr Schicksal, ihr Leben oder sich selbst nicht mögen. Die Anhäufung von solcher Art von Energie trennt sie vom Zentrum von Mutter Erde, denn diese Kreationen betreffen die niedrigsten Chakren. Solange sie also tagtäglich erzeugt werden, trennen sich die Menschen automatisch selbst vom Zentrum von Mutter Erde. Zur Transformation wird diese Energie von Mutter Erde aufgenommen. Jeder einzelne Mensch kreiert sie und häuft sie also im Erdmittelpunkt an. Entweder bleibt sie dort oder wird über Naturkatastrophen von Mutter Erde ausgeschieden, zum Beispiel durch Erdbeben, Hurrikans, Flut und Regen. Das Karma von Mutter Erde ist also von den Menschen gemacht ... Physische Probleme, wie Schmerzen in den Beinen oder Probleme in den Fortpflanzungsorganen, sind deutliche Hinweise darauf, dass die Beziehung mit dem ersten und zweiten Chakra gestört ist. Als ich begann, das alles zu hinterfragen und Gott die Frage stellte, wie ich es lösen könnte, kam plötzlich das Zentrum von Mutter Erde in mein Bewusstsein. Die erste Botschaft zu meiner Frage erhielt ich in Peru im Jahr 2012, als ich die Aura meiner Mutter sah. Ich sah eine dunkle Schlaufe, die aus dem zweiten Chakra heraus zum Zentrum von Mutter Erde und wieder zurück ging. Ich fragte Gott nach der Bedeutung und erinnerte mich an das Leben meiner Mutter und ihre energetischen Kreationen. Ich sah mich in ihrem Bauch und realisierte, dass ihre Schöpfung auch mich betroffen hat. Damals führte sie ein sehr stressiges Leben – und hatte es einen Einfluss auf mich? Auf jeden Fall! Ich erkannte die Trennung von meiner Mutter zu Mutter Erde und Mutter Erde sandte diese kreierte Energie zurück zu mir, dem Kind in ihrem Bauch. Als ich geboren wurde, war ich zunächst einmal sehr klein. Ich erinnere mich, wie alle Kinder herumrannten, aber ich immer unter unbeschreiblichen Schmerzen in meinen Beinen litt. Ich hatte Schmerzen von meinen Füßen bis zum Knie – und trotzdem rannte ich herum. Durch diese Vision erkannte ich, dass die Energie zurück zu den Menschen kommt und dass auch ich selbst getrennt von Mutter Erde war. Meine Schmerzen hörten erst auf, als ich mich auf den spirituellen Weg begab und alles über die eigenen energetischen Kreationen lernte. Ich habe schlussendlich alle Energie aus dieser Schlaufe aufgelöst, wodurch sich auch die Beziehung zu meiner Mutter verbesserte. Dieser Prozess dauerte ein ganzes Jahr lang, bis ich alle Energie vollkommen gewandelt hatte. Dazu muss man wissen, dass wir immer durch eine Spirale – oder Schnur – entlang der Wirbelsäule mit Mutter Erde verbunden sind. Immer wenn wir beten, geht das Licht direkt in die Wirbelsäule und hinab zu ihr, die diese Energie durch uns bekommt. Sie nimmt die Dunkelheit, die dunkle Energie und absorbiert sie und nur durch das Gebet bekommt sie Licht. Das hilft ihr, die negative Energie aus ihr herauszubekommen. Das Bewusstsein der Menschen muss sich jetzt dafür öffnen: Was auch immer wir Menschen kreieren, wird – abgesehen davon, dass es sich auch in unserer eigenen Seele einprägt – zu Mutter Erde gesandt. Als Menschen schänden wir also im Grunde die Erde, die uns nährt. Damals fragte ich mich auch, was geschieht, wenn die Menschen selbst negative Energie erschaffen. Ich betrachtete es aus einer höheren Perspektive und auf der gesellschaftlichen Ebene. Jedes Mal, wenn ich die Menschen 15

© Copyright - Omnia AG 2018
IMPRESSUM    |    AGB    |    DATENSCHUTZKLÄRUNG