Aufrufe
vor 3 Monaten

OMNIA Nr. 16

  • Text
  • Energie
  • Frau
  • Wirklich
  • Omnia
  • Frauen
  • Erde
  • Zeit
  • Juni
  • Menschen

Juni 2020 – Ausgabe

Juni 2020 – Ausgabe #16 Aufgewacht! Man muss nicht arm sein, damit Gott dich in den Himmel lässt. Im Gegenteil! Lichtarbeit findet im Schatten statt. Die Wahrheit von heute ist die Lüge von morgen. Die heutigen Symptome der Menschen sind keine Krankheiten. 90 Prozent davon sind Transformationserscheinungen! Du kannst dich nicht vom Tod ernähren, wenn du ins neue Leben willst. Du kannst dich nicht ständig vergiften, wenn du in die Reinheit willst. Jede Seele entscheidet, in welche Dimension sie geht: vierte, dritte, fünfte, sechste. Die Frage ist nicht, bin ich gut genug? Die Frage ist, sind wir bereit für die nächste Schwingung? – Ist mein Körper bereit für die nächste Schwingung? Das gesamte Interview ist auf youtube/omniamagazin. Der Titel deines neuen Buchs lautet: „Bewusstsein erschafft Realität“. Wie erschaffe ich Realität? Das ist ein ganz logischer und einfacher Prozess: Was ich denke, ist die geistige Form dessen, was ich erleben oder nicht erleben möchte. Deshalb muss man vorsichtig sein, wie man denkt. Ich nehme mir einen Gedanken, zum Beispiel: „Ich bin glücklich“. Das ist eine Verankerung, die nichts bewirkt, weil sie keinen Treibstoff hat. Es gibt zwei Arten von Treibstoff, damit diese Hülle betankt werden kann und ins Universum aufsteigt: Emotionen und Gefühle. Gefühle brauchen länger, dafür ist diese Methode nachhaltiger. Mit Emotionen geht es schneller, dafür ist das Ergebnis auch schneller wieder verpufft. Ich arbeite mit Gefühlen, das heißt, ich denke nur, was ich fühle, und ich fühle nur, was ich denke, nichts Gegenteiliges, sonst bekommt die Schöpfung eine Fehlinformation und bringt mir ein Gemisch. Das ist es auch, was die meisten heutzutage erleben: Es geht ihnen nicht sonderlich schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Das bedeutet, die Gedanken, die dagegen sprechen, dass es mir richtig gut geht, muss ich auflösen. Wie macht man das? Indem man jeden fühlt, bis er von alleine verschwindet. (...) Ich lebe, bis es kommt, so, als wäre es schon da. Aber ich muss nicht mehr hoffen, ich weiß! Das ist der Unterschied zwischen dem Esoteriker und dem Spirituellen: Der Esoteriker hofft, der Spirituelle weiß. Weisheit und Wissen sind zwei Paar Schuhe. Wissen kann man Menschen beibringen, aber Weisheit entsteht durch Erfahrungen. Schau dir deine Realität an und frage dich, wie du es erschaffen hast, anstatt zu sagen: „Das habe ich nicht gewollt, das habe ich nicht gemacht!“ Du erlebst es, also hast du es gemacht! Die Frage ist nicht, wer ist schuld, sondern wer ist verantwortlich? Wenn du die Verantwortung akzeptierst, kannst du dich fragen, wie habe ich es gemacht? Wenn ich weiß, wie ich etwas falsch gemacht habe, dann weiß ich auch, wie ich es richtig machen kann. Ganz einfach! Würdest du sagen, erwachen tut weh? Ja! Ich würde raten: Lerne mit Schocks umzugehen! Denn als Erstes erfährt man, dass man alles falsch gemacht hat, und das ist nicht sehr lustig. Wir können uns dann trösten, indem wir sagen, wir hätten es nicht besser gewusst, aber wir haben es gewusst! Wir haben uns nur nicht getraut und wir wollten nicht mehr wissen. Wir haben aufgegeben. Deshalb bin ich sehr froh, dass die Energie auf der Erde jetzt steigt, denn die Menschen können nicht mehr so schnell aufgeben und ihre Gefühle wegschieben. Sie werden unzufrieden bei der Arbeit, können diese Strukturen nicht mehr mittragen, und wenn es sein muss, brechen sie zusammen. Das ist besser, als weiterzumachen, weil sonst würde alles zusammenbrechen! Mutter Erde ist am Limit. Wenn wir jetzt den nächsten Schritt nicht machen, ist sie gezwungen, uns alle wie Parasiten von sich abzuwerfen. Das wird nicht geschehen, aber ich höre erst auf, wenn der Shift vorbei ist, und er ist nicht mehr weit entfernt ... Das Jahr 2020 hat das Startsignal gegeben, und die ersten Foto: Shutterstock 20

Massenerkenntnisse über das, wie es wirklich ist, entstehen. Jenen, die schon ein paar Schritte gegangen sind, wurde bewusst, dass das Gute gesiegt hat – und das muss auch so sein. Stell dir einmal vor, wie viel Schatten musst du bringen, um eine Kerze zu löschen? Das geht nicht! Nur wenn du das Licht löschst, ist es dunkel. Aber wie viel Licht musst du bringen, um den Schatten zu erhellen? Da braucht es nur eine kleine Kerze! – Und das bist du, das bin ich, und das sind noch viele andere ... Wenn wir jetzt lernen würden, uns alle zu verbinden, könnten wir über Nacht die Welt in ein Paradies verwandeln. Woran scheitert es, dass wir uns nicht verbinden? Angst. Jeder hat Angst um seine Brötchen ... Dabei muss man nicht in das Kollektiv von Licht und Liebe einsteigen; dort ist es genauso gefährlich wie im dunklen Kollektiv. In der Schönmalerszene wird manipuliert, dass du es auch so machen musst wie sie. – Ich weiß, wovon ich rede, ich komme von dort! Ich war ein Esoteriker mit Fleisch und Blut. Aber das heißt nicht, dass wir nicht weiterschreiten dürfen auf diesem Weg ... Aber wach werden ist unangenehm. Als ich wach geworden bin, habe ich alle Klienten verloren. Auch ich musste entscheiden, bin ich bereit dazu, das Risiko einzugehen?* Aber ich glaube, wir sind jetzt alle aufgefordert, diese Extrameile zu gehen, um in die Wahrheit zu kommen ... Wie sagten schon die alten Griechen: Mensch, erkenne dich selbst, und du erkennst Gott und die Welt. Selbsterkenntnis ist der Weg und das Tor. Vorher geht es nicht vorwärts. Wir müssen jetzt erkennen, was die Wahrheit ist über andere aber auch über uns. Und dann müssen wir uns dem stellen, und danach gehen wir mit Riesenschritten in die richtige Richtung.* Vielen Dank für das tolle Gespräch! An deine Leserinnen und Leser: Einen Herzensgruß von mir! Denkt daran, es geht nicht darum, so oder so zu sein, sondern darum, authentisch zu sein! Folge deinem Herzen! Dann stimmt es. Und ist gut, wie es ist! Lesetipp Bewusstsein erschafft Realität: Über spirituelle Missverständnisse und wie man Realität wirklich erschafft von Bruno Würtenberger Giger Verlag 2020 E 21.90 21

Sammlung

OMNIA Nr. 15
Omnia Nr. 13
OMNIA Nr. 12
OMNIA Nr. 1
© Copyright - Omnia AG 2018
IMPRESSUM    |    AGB    |    DATENSCHUTZKLÄRUNG