Aufrufe
vor 1 Jahr

OMNIA Nr. 15

  • Text
  • Lebens
  • Erde
  • Balance
  • Woorkbook
  • Ritual
  • Heilung
  • Betz
  • Partnerschaft
  • Seele
  • Wellness
  • Omnia
  • Beziehung
  • Erde
  • Energie
  • Menschen
  • Liebe
Herzstück: Partnerschaft - Wie können wir glücklich gemeinsam leben?

Dezember 2019 –

Dezember 2019 – Ausgabe #15 Wie heilen wir das Trauma, ein Mensch zu sein? V Vieles wurde schon über das Geburtstrauma geschrieben. Die spirituelle Lehrerin Jonette Crowley bringt in ihrem neuesten Blogartikel einen neuen Aspekt in dieses Thema, denn sie hat in einer Sitzung erfahren, dass das Trauma schon lange vor der Geburt erlitten wurde. Das heißt, noch lange bevor die Seele auf der Erde inkarnierte. In dieser Heilsitzung ging sie in diesen Bewusstseinsraum, und fand heraus, dass es der Raum des All-Einen (Gottes, der Quelle) war, den sie nun erstmals mit ihrem Bewusstsein erfassen konnte. Seit über 25 Jahren reist Jonette Crowley als Bewusstseins-Pionierin mit ihrem Geistführer MARK in neue Bewusstseinsebenen. Dabei ist es ihr möglich, Einzelpersonen oder Gruppen mitzunehmen, indem sie deren Schwingung erhöht. Für sie war es der Durchbruch in die Ebene Gottes, allein deshalb ist der Blogbeitrag ein Juwel der neuen Zeit. Diese Bewusstseinsebene können wir alle ohne jahrelange Praxis als Priester, Yogis etc. erreichen. Aber auch der Ansatz, dass ein Unwohlsein im Körper schon in diesem Bewusstseinsraum entstanden ist, könnte ein weiterer Baustein für die Heilung von vielen körperlichen Beschwerden sein. Aus diesem Grund veröffentlichen wir hier den Blogbeitrag in deutscher Übersetzung. Das Trauma „Mensch sein“ heilen — von Jonette Crowley So lange ich mich erinnern kann, war mein Körper sehr angespannt, so als ob er an einem vergessenen Trauma oder einer Angst festhalten würde. Die Muskeln verkrampft, die Kiefer zusammengepresst, der Atem flach, bereit zum Kampf. Das war mein Grund, mit dem Meditieren zu beginnen. Kürzlich fand ich ein Gedicht von mir, das ich mit 21 Jahren geschrieben habe. Schon damals habe ich mich mit der Traurigkeit und mit dem Trauma herumgeschlagen, mein Seelenschiff verlassen zu haben und in meinem limitierenden menschlichen Körper geboren worden zu sein. Ich beklagte mich nicht über die Geburt, sondern darüber, meine spirituellen Gaben zurückgelassen zu haben. Zwei Türen Sie stießen mich durch und schlugen die Türe zu, sie schnitten das lebende Band entzwei. Da lag ich also, alleine, lebendig, wimmernd, weinend. Zwei kleine Hände, um in die Wolken zu greifen, das zu berühren, was man nicht sehen kann. Um zu liegen und zu warten, zu lernen und zu wachsen, um herauszufinden, was Leben bedeutet. Ich war nie in Eile, aber die Zeit hatte andere Pläne. Bevor ich je meine Träume gefunden hatte oder wusste, nach was ich suchte, fand ich mich selbst am anderen Ende, mit einer anderen Türe konfrontiert. Ich dachte daran, einzutreten, aber dann ... vielleicht würden sie die Türe wieder vor mir zuschlagen. Jonette Crowley, 1975 52

„Deine Realität ist der Zustand deines Bewusstseins. Du musst nicht länger in der Erfahrung deines kleinen Selbst bleiben. Lass dein größeres Selbst aus der Erfahrung von Allem-was-ist einfließen.“ MARK, gechannelt von Jonette Crowley Der Durchbruch Letzte Woche, als ich eine Session channelte, um einer Kundin zu helfen, die dieselbe lebenslange chronische Anspannung spürte, stießen wir in einen höheren Bereich des Seins vor. Es war eine Antwort auf Gebete. In meinen Heilreisen fühle ich, was auch meine Klienten spüren, obwohl ich in Colorado sitze und in diesem Fall mit Esther in Dänemark skypte. Mein spiritueller Guide MARK bat Esther, sich auf das höchste, reinste Bewusstsein zu konzentrieren, das sie kannte, und dann in einen neuen Raum zu gehen, der ohne Körper existierte, und in eine Zeit, noch bevor sie auf der Erde überhaupt empfangen worden war. Er bat sie, sich von diesem Seelenraum aus vorzustellen, wie es wäre, in einem Körper zu sein. „Resistent, schwer, eng“, waren ihre Antworten und auch meine Erfahrungen. Das war eine Offenbarung, denn sie zeigte uns, dass das Trauma der Körperlichkeit dem der Geburt vorausging, in der Seele getragen wurde, noch bevor sie in den Körper inkarnierte. Es war klar, dass wir in einen noch größeren, ausgedehnteren Raum gehen mussten, in einen Raum, in dem Geburt keine Repräsentanz von Separation oder Verlust von Bewusstsein darstellte. Wir hoben unser Bewusstsein sanft in eine höhere Ebene, auf der unsere Seelen noch keine Individualisierung von Allemwas-ist erfahren haben. Jeder von uns erlebte auf seine Art das Sehen und Wissen aller Zeiten und die Gleichzeitigkeit aller Ereignisse. Alle Dinge verschmelzen und fließen ineinander. Trennung ist lediglich eine Perspektive, eine vorübergehende Wahl, um die Erfahrung der Unendlichkeit zu beschränken. Realität ... jede Wirklichkeit ist gleichsam eine Wahl, alles zu limitieren und die größere Perspektive zu vergessen, dass man Teil des lebenden Einsseins („Oneness“) ist. MARK bat Esther, sich aus dieser Ebene in die Idee hineinzufühlen, als Mensch zu inkarnieren. Von hier aus hatte sie kein Gefühl von Spannung, Angst oder Widerstand ... nur Leichtigkeit. Ich fühlte dasselbe. Unsere Bewusstheit hatte sich zu einer Perspektive des unendlichen, gleichzeitigen All-Einen („Allness“) erhoben. Aus diesem Bewusstsein heraus hatte die Idee, auf der Erde geboren zu werden, keine Limitierung mehr. Die neue Dimension, die wir erfahren haben, umfasste unsere Leben auf der Erde UND alles andere, alles zur selben Zeit ... sogar gänzlich ohne Zeit. Als die Schleier verschwanden, fühlten wir uns glückselig. Esther sah Lichtspiralen und die Erde von Gold bedeckt. In den sich entfaltenden, immer lebendigen Wellen des All-Einen erfuhren wir keine Trennung, deshalb kein Trauma, keinen Schmerz, kein Gut, kein Böse, keine Heilung ... Wir waren Zeugen der Perfektion des Universums, wie es von Yogis und Meistern beschrieben wird. In der Vergangenheit hatte ich analytisch und spirituell verstanden, wo die Erleuchteten uns hinführen wollten. Aber jetzt war ich auch dort gewesen. Ich war eins mit dem All-Einen. Es erfasste und beinhaltete den Teil von mir auf Erden und alles andere, das existiert, ohne Trennungslinien wie Raum und Zeit. Alles war gegenwärtig! Ich glaube, dass unsere Fähigkeit, diesen Durchbruch zu erleben, ein direktes Ergebnis aus den aktuellen Channelings von MARK ist. Jetzt bin ich endlich in diesem Raum ... jenseits der Identität! Ich habe keinen Zweifel daran, dass sich in den nächsten Wochen und Monaten noch mehr Menschen für diesen Bewusstseinszustand öffnen werden. Es gibt kein Zurück, wenn du einmal ein Erlebnis wie dieses hattest! Jonette Crowley Jonette Crowley ist Mystikerin, Schamanin, spirituelle Lehrerin und lebt in Denver, Colorado. Seit 25 Jahren channelt sie MARK, ihr Lehrerfeld im Quantenbewusstsein. Mehr Infos: jonettecrowley.de, jonettecrowley.com Tipp: Ein Interview mit Jonette Crowley über ihre Arbeit findest du in der Omnia Nr. 6, und im Blog sprachen wir über die bewusste Kreation: omnia-magazin.com/jonette-crowley-interview 53

Sammlung

OMNIA Nr. 15
Omnia Nr. 13
OMNIA Nr. 12
OMNIA Nr. 1
© Copyright - Omnia AG 2018
IMPRESSUM    |    AGB    |    DATENSCHUTZKLÄRUNG