Aufrufe
vor 3 Monaten

OMNIA Nr. 11

  • Text
  • Wasser
  • Menschen
  • August
  • Vielleicht
  • Mensch
  • Wirklich
  • Natur
  • Frequenzen
  • Liebe
  • Omnia

August 2018 – Ausgabe

August 2018 – Ausgabe #11 Psych. Belastung Trauma, Angst, Neurose Diabetogene Stoffwechsellage Bewegungsmangel Deshalb ist es einer der wesentlichsten Aspekte zur Heilung, dem Menschen die Hoffnung wiederzugeben, die De- Schildrüsenerkrankungen Schlechte Ernährung Chronischer Stress Depression Metabolisches Syndrom Chronische Entzündung Schlafstörungen Medikamente? Pille, Statine, PPI, NSAP Gestörtes Mikrobiom Nährstoffungleichgewicht Vitamin D, B12 Der Kreislauf einer Depression – Du kannst aussteigen! Ausbrennens zu einer Vielzahl sich gegenseitig verstärkender und bedingender Störungen, die ihrerseits die depressive Tendenz schüren: zu einem Bewegungsmangel, einer unausgewogenen oder nicht ausreichenden Ernährung, was wiederum chronische Entzündungen und ein gestörtes Darmmilieu verursacht, sodass die körperlichen Voraussetzungen für einen gesunden Stoffwechsel, insbesondere des Gehirns, nicht gegeben sind. Dass Depressionen nicht nur gehäuft mit anderen psychischen Erkrankungen wie Angststörungen oder posttraumatischen Belastungsstörungen, sondern auch mit Diabetes und Adipositas einhergehen, beleuchtet dies zusätzlich. Auch eine Reihe heute sehr beliebter Medikamente wie zum Beispiel die „Pille“, Protonenpumpenhemmer (zur Hemmung der Magensäuresekretion, sogenannter „Magenschutz“) oder Statine (Cholesterinsenker) können depressive Zustände über eine beeinträchtigte hormonelle oder Stoffwechselregulation begünstigen. Gestörte Lebensrhythmen, die ebenso Ursache wie Folge der Erkrankung sein können, treten fast immer auf. Diese können ein aufgehobener Tag-Nacht-Rhythmus mit Schlafstörungen sein, unregelmäßige Essenszeiten, häufig auch eine fehlende Tagesstruktur. In der Depression versinkt die Seele des Menschen in Hoffnungslosigkeit. Er ist in ein schwarzes Loch der Beziehungslosigkeit gefallen, aus dem er keinen Ausweg findet. Die traurige Vergangen- heit, das Gefangensein in einer dunklen Gegenwart, in der es keine lichtvolle Zukunft zu geben scheint, ein Denken, das eingemauert in dieser Dunkelheit kreist, ein erstarrtes Fühlen, das sich den Mitmenschen und der Welt nicht mehr öffnen kann, und die Unfähigkeit, etwas wollen zu können, lassen den Menschen in Kälte erstarren und sich wie eingekerkert fühlen. Die Fähigkeit, mitzuschwingen, in Beziehung zu treten zur eigenen gestaltbaren Geschichte, zu den Mitmenschen, zum eigenen Leib, zum eigenen Fühlen und Wollen scheint für immer erloschen oder immer wieder vom Erlöschen bedroht. 64

NATUR RAUM Foto: Shutterstock - © Dr. Angelika Maaser pression zumindest zeitweise oder im Falle eines Rückfalls immer wieder überwinden zu können und ihn in guten Phasen das zu lehren, was er dann in schlechten einfach anwenden kann. Behandlung von Depressionen heißt, den Menschen wieder in Bewegung zu bringen, ihn zu seinen sprudelnden Lebensquellen zu führen, behutsam und mit oft kleinen Schritten Erstarrung und Kälte zu überwinden. Dies kann und muss eine leibliche und eine seelische Bewegung sein. Gleichzeitig müssen die leiblichen Voraussetzungen geschaffen werden, damit der Mensch diese Bewegung überhaupt bewältigen kann. Regelmäßige wärmeerzeugende körperliche Bewegung, insbesondere jene der eigenen Muskelwärme, am besten in der freien Natur, ist dabei ein Behandlungsbaustein. Regelmäßiges gesundes Essen, das viele Lichtkräfte enthält und möglichst selbst zubereitet ist, ein weiterer. Ein multimodales Behandlungskonzept – je nach individuellen Ursachen und individueller Ausgestaltung – kann hier in einem gesunden Wechsel von Ruhe und Aktivität liegen und neben der körperlichen Bewegung das Wiederherstellen eines gesunden Schlafrhythmus, eine radikale Ernährungsumstellung, das Weglassen schädlicher Medikamente und eine psychotherapeutische Begleitung beinhalten. Naturheilkundliche Heilmittel, äußere Anwendungen, hier insbesondere überwärmende Vollbäder oder Öldispersionsbäder, und künstlerische Therapien sind ebenso eine große Hilfe. Der Einsatz von Antidepressiva liegt für leichte und mittelschwere Depressionen nicht über der Placebowirkung und sollte, wenn überhaupt, kurzzeitig schweren Ausprägungen vorbehalten sein. Langfristig wird eine irreversible Veränderung des Hirnstoffwechsels diskutiert, und die Rezidivraten, das heißt das Wiederauftreten der Depression nach einer erfolgreichen Behandlung mit Antidepressiva, liegen höher als bei anderen therapeutischen Maßnahmen. Eine Reihe teilweise gut untersuchter Naturheilmittel können hier die Gesundungsprozesse im Menschen anstoßen und unterstützen. Anders als die Schulmedizin, die den Körper mit ihren Wirkstoffen oft zu Reaktionen zwingt, stellen diese Heilmittel eher eine Frage oder ein Angebot zur Verfügung, auf das Leib und Seele antworten können. Neben den etablierten Johanniskrautpräparaten, deren durchlichtende aufhellende Wirkung man der Pflanze schon ansehen kann, ist beispielsweise Gold ein Metall, das mit seinen verschiedenen Zubereitungen den Menschen wieder in seine Mitte führen kann. In der anthroposophischen Medizin gibt es eine Reihe weiterer feindifferenzierter Heilmittel, die verschiedene Organgebiete und Prozesse stärken, so zum Beispiel die vitalen Leberprozesse oder die aus der Form geratenen Nierenprozesse. Eine längere Herausnahme aus dem Arbeitsprozess kann insbesondere bei starker Erschöpfung notwendig sein und eine Möglichkeit zur Neuorientierung bieten. Eine lang andauernde Berufsunfähigkeit ohne sonstige flankierende Maßnahmen, in der der Mensch jede Struktur und jeden Antrieb und auch Lebenssinn verliert, ist eher kontraproduktiv. Für psychotherapeutische Interventionen gibt es zahlreiche erfolgreiche und durch Studien gut belegte Modelle, die entgegen landläufiger Wahrnehmung oft keiner langen Therapiedauer bedürfen, außer bei schweren traumatischen oder neurotischen Störungen. Dabei gilt es, die unabänderlich geschehene Vergangenheit zu akzeptieren, möglicherweise auch den Blick darauf zu ändern und in der Gegenwart den Entschluss zu fassen, die Zukunft anders gestalten zu wollen, und zudem die vielfältigen Handlungsspielräume aufzuzeigen, die auch in einer vermeintlich festgefahrenen Biografie liegen. Die Bearbeitung von drei einfachen Fragen kann hier ein ganzes Universum von Möglichkeiten eröffnen: Wer bin ich? Was will ich? Wie erreiche ich meine Ziele? Eine Heilung ist dann möglich, wenn der in der Schwärze der Hoffnungslosigkeit versunkene Mensch endlich einen Lichtschimmer der Hoffnung erblicken kann. Möglichkeiten, hier anzusetzen, gibt es viele. Angelika Maaser Dr. med. Angelika Maaser ist Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Naturheilverfahren und anthroposophische Medizin (GAÄD) und Psychotherapeutin. Sie führt eine eigene Praxis in Berlin. Mehr Infos: frauenaerztin-spandau.de 65

Sammlung

OMNIA Nr. 15
Omnia Nr. 13
OMNIA Nr. 12
OMNIA Nr. 1
© Copyright - Omnia AG 2018
IMPRESSUM    |    AGB    |    DATENSCHUTZKLÄRUNG