Aufrufe
vor 13 Monaten

OMNIA Nr. 18

  • Text
  • Manifestation
  • Omniamagazincom
  • Mensch
  • Herz
  • Zeit
  • Energie
  • Mutter
  • Omnia
  • Liebe
  • Seele
  • Erde
  • Menschen

Ausgabe

Ausgabe #18 Foto: © CanamayTe - Shuterstock 20

Sonne, Mond und T’zolkin IM RHYTHMUS DER 13 MONDE - 13 Monde und 1 Tag Wie disharmonische Zeitstrukturen wieder in Harmonie kommen können Eine der Schlüssel-Weisheiten der Maya ist die Tatsache, dass die Zeit an sich ein eigenständiges energetisches Phänomen ist und somit jeder einzelne Tag eine ganz bestimmte energetische Basis mit einem dementsprechend dynamischen Aktionspotenzial darstellt. Das bedeutet, dass jeder Tag ganz bestimmte Qualitäten, Potenziale und Latenzen (1) für bestimmte Handlungen, Aktivitäten, Erkenntnisse und Bewusstseinsschritte bereithält. An einem anderen Tag würden die gleichen Inhalte aufgrund fehlender qualitativer und energetischer Grundlagen unwahrscheinlicher oder von uns Menschen als „schwer zu schaffen“ oder „nicht zu verstehen“ empfunden werden. Das Instrument, das die Maya zur Erfassung der Zeit benutzten, war ihr exaktes Kalender-System, wofür sie bis heute noch als Meister bezeichnet werden. Über die T’zolkin-Matrix erhielten sie innerhalb ihres Kalender-Systems den Zugriff auch auf die qualitativen und schöpferischen Aspekte der Zeit. Ich habe bereits erwähnt, dass der T’zolkin als universelle Zeit-Matrix auf jeden Kalender übertragbar ist, vorausgesetzt natürlich, dass wir auch ein dazugehöriges Zeit-Verständnis mitbringen. Also können wir den T’zolkin ohne weiteres (1) latent: verborgen, schlummernd auf unser traditionell verwendetes Kalender-System, den gregorianischen Kalender, übertragen. Was ist der eigentliche Sinn eines Kalenders? Die Zeit, die wir in unserer Kultur prinzipiell als Dauer verstehen, ist lediglich die Messung der linearen Zeit und damit nicht der wesentliche Faktor eines ganzheitlichen Kalenders. In diesem Sinne muss ein Kalender grundsätzlich einen universellen Charakter haben und darf vor allem nicht ausschließlich auf die lineare Zeitmessung ausgerichtet sein. Der wahre Sinn eines Kalenders ist die Erfassung von wiederkehrenden Zyklen und deren Qualitäten und damit einhergehend das Wissen, wann eine entsprechende „Zeit-Qualität“ sich wiederholt oder, anders ausgedrückt, wieder „intakt“ sein wird. Dazu spiegelt ein Kalender bestimmte Zeit-Qualitäten wider, wie beispielsweise die großen Jahres-Zyklen: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Darüber hinaus haben wir Menschen dann auch Anhaltspunkte, wann im Frühling die richtige Zeit ist, Samen in die Erde zu setzen, im Sommer den Samen reifen zu lassen, um im Herbst zur richtigen Zeit ernten zu können, damit wir dann für den Winter genug Das ist die Fortsetzung des Artikels „Kennst du dein Lebensprogramm?“, erschienen in der Omnia Nr. 17. 21

© Copyright - Omnia AG 2018
IMPRESSUM    |    AGB    |    DATENSCHUTZKLÄRUNG