Aufrufe
vor 1 Monat

OMNIA Nr. 14

  • Text
  • Wellness
  • Chakra
  • Aura
  • Soulfood
  • Auszeit
  • Menschen
  • Zeit
  • Energie
  • September
  • Seele
  • Liebe
  • Omnia

September 2019 –

September 2019 – Ausgabe #14 Die Heidelbeere Vaccinium myrtillus ines gleich vorneweg: Man kann die Kulturhei- nicht mit der wildwachsenden Heidel- Edelbeere beere vergleichen, denn dieser Vergleich würde der wildwachsenden in keinster Weise gerecht! Dieses Pflanzenwesen hat gerade in Krisensituationen eine unglaubliche Ausdauer und wirkt sogar dem Alterungsprozess entgegen. Blaubeere, Zeckbeere, Moosbeere Erhöht Widerstandskraft Anti-Aging-Mittel Die wildwachsende Heidelbeere, oft auch Blaubeere genannt, gehört zu einer Gruppe von über zweihundert ihrer Art. Ihre Frucht ist schwarz-dunkelblau bis lila. Laut Anthony William, Bestsellerautor von Büchern über „Mediale Medizin“, ist sie die anpassungsfähigste Frucht der Welt. Die bemerkenswerten Wirkstoffe der wildwachsenden Heidelbeere stecken in der Schale, denn diese bildet den Erstkontakt zur Umwelt. Sie enthält das sogenannte Anthocyan, das ist ein sekundärer Pflanzenstoff, welcher der Beere die blaue Farbe verleiht und sie so wertvoll für unseren Organismus macht. Gesund altern Warum gibt es in Okinawa 120-Jährige, die noch Haus und Hof bewirtschaften? Wir wissen, dass Bewegung, gesunde Ernährung, soziale Kontakte und die Vermeidung von chronischem Stress wesentliche Bausteine für unser Wohlbefinden bilden. Charakteristisch für diese über Hundertjährigen ist jedoch, dass sie Nahrung zu sich nehmen, die reich an Antioxidantien ist. Ein natürliches Antioxidans ist unter anderem Anthocyan. Die Heidelbeere hat einen sehr hohen Anthocyan-Gehalt, aus diesem Grund kann sie ein wichtiger Nahrungsbestandteil sein, um dem Alterungsprozess auf natürlichem Wege entgegenzuwirken. Dabei sind Herkunft, Aufzucht und der Extraktionsprozess der Blaubeere von großer Bedeutung, Foto: Shutterstock 42

ANZEIGE damit der hohe Anthocyan-Anteil auch erhalten bleibt. Anthocyan hat einen Einfluss auf zwei wichtige Bausteine in unserem Organismus: die Telomere, die bei der Zellteilung eine bedeutsame Rolle spielen, und die Kollagenverbindung, die unter anderem für die Stabilität unserer Körperstruktur verantwortlich ist. In aller Munde sind heute die sogenannten Telomere, vereinfacht ausgedrückt die „Schutzkappen“ unserer Chromosomen. Sie können bei jeder Zellteilung ein Stück kürzer werden, sodass die Zellen schlussendlich sterben. Damit die Telomere eine ausreichende Länge behalten, hilft ein spezielles Enzym, das von Anthocyanen – wie auch von Vitamin B und C – unterstützt wird. Die Basis unserer Körpermatrix bildet das Kollagen, ein Protein (Eiweiß), welches fast ein Drittel der Gesamtmasse aller Proteine bildet. Kollagen ist wichtigster Faserbestandteil von Sehnen, Bändern, Knorpeln, Knochen, Haut und Zähnen. Es stärkt Haut und Haar und ist unabdingbar für eine intakte Darmschleimhaut. Auch die Festigkeit und die Stabilität des Bindegewebes können nur mit ausreichend Kollagen erreicht werden. Kommt es zu körperlichen Problematiken, kann das Kollagen zerstört werden. Die Anthocyane der wilden Heidelbeere vernetzen die Kollagenfasern, wodurch die Kollagenmatrix des Körpers gestärkt wird. Vergleichen wir unseren Körper mit einem Haus, so stabilisiert sich dadurch die Bodenplatte, was insgesamt die Flexibilität und Beweglichkeit erhöht. Andere wertvolle Inhaltsstoffe der Blaubeere sind Myrtillin, Gerbstoffe, Pektine, Fruchtsäuren, Vitamin A, B1, C, Folsäure, Chrom, Mangan, Kalium, Eisen, Zink sowie Polyphenole (Flavonoide, u. a. Querzetin und Anthocyane). Myrtillin (ein Anthocyan) wird eine blutzuckersenkende Wirkung nachgesagt. Gerbstoffe können das Eindringen von Bakterien und Pilzen verhindern. Pektine dienen als Ballaststoffe. Vitamin A trägt zum Erhalt normaler Schleimhäute, Haut, Sehkraft sowie des Immunsystems bei. Vitamin B1 unterstützt alle normalen psychischen Funktionen sowie einen normalen Energiestoffwechsel, außerdem die normale Funktion des Nervensystems und des Herzens. Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung sowie 43

Sammlung

Omnia Nr. 13
OMNIA Nr. 12
OMNIA Nr. 1
© Copyright - Omnia AG 2018
IMPRESSUM    |    AGB    |    DATENSCHUTZKLÄRUNG