Aufrufe
vor 8 Monaten

Omnia Nr. 13

  • Text
  • Bewusstsein
  • Reiseziele
  • Reisen
  • Tipps
  • Erde
  • Peru
  • Glastonbury
  • Ritual
  • Morgenritual
  • Affirmationen
  • Gedanken
  • Liebe
  • Natur
  • Erde
Was lässt dich aufblühen? Lass dich von der Omnia inspirieren!

März 2019 – Ausgabe

März 2019 – Ausgabe #13 Gemeinsames oder einsames Wirken? Ich möchte dir eine Geschichte erzählen, die sich genau so zugetragen hat. Ich möchte, dass du dich erkennst. Auf welcher Seite des Geschehens stehst du? Es war einmal eine Gruppe von Menschen, die sich trafen, um gemeinsam zu wirken. Sie hatten das gemeinsame Ziel, die Erde an diesem Punkt zu heilen. Sie trafen im Kreis aufeinander. Jeder stand mit seinen Fähigkeiten da, bereit, sich einzubringen: • Es gab einen Menschen, der sich Schamane nannte. Er lebte ganz der Erde zugewandt, in den Jahreskreis eingebunden. Sein Instrument war die Trommel, die ihm Wege zur Heilung verriet. Sein Spirit war den eigenen Geistführern, den Krafttieren zugewandt. • Es gab einen Menschen, der kommunizierte mit höheren Ebenen. Er nannte sich Medium und war ein Kanal, der schon seit vielen Jahren die geistigen Welten bereiste und Botschaften auf die Erde brachte. • Es gab einen Menschen, der in vielen Heilweisen bewandert war, die es ihm erlaubten, eine eigene Praxis zu führen und bei Menschen die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Sein Heilwissen war naturverbunden und erdnah, stammte aus den Heilmitteln der Erde. • Es gab einen Menschen, der sich nur wenige Techniken ausgesucht hatte, um für die Menschen und die Natur zu wirken. Seine Kraft war es, geistige Welten zu lesen und dadurch auf energetischer Ebene Dinge in Bewegung zu bringen, damit Wandlung möglich wurde. • Es gab einen Menschen, der mit Energien spielen konnte und spürte, wann und wo Blockaden vorhanden waren – egal ob beim Menschen, beim Tier oder an Naturplätzen. Er lernte, sie anzustoßen, das heißt, er entwickelte eine eigene Technik, die nur er allein beherrschte. Damit erzielte er vielerlei positive Wirkungen; deshalb freute er sich daran, wenn er seine Gabe einbringen konnte. • Es gab einen Menschen, der spielte verschiedene Instrumente und setzte seine Stimme ein, denn er wusste, dass die erzeugten Klänge Heilimpulse auslösen konnten. Er liebte seine Heilinstrumente und war ein Virtuose im Spiel. • Es gab einen Menschen, der war ganz in seiner Präsenz, in seinem Gewahrsein. Er hatte keine besonderen Fähigkeiten oder Kenntnisse. Er war einfach da, in seiner Absicht präsent beim Geschehen, fokussiert in der Ausrichtung, und das sollte genügen. • Es gab einen Menschen, der verstand es mit unsichtbaren und sichtbaren Wesen der Erde, mit Feen und Gnomen und den Tieren zu kommunizieren. Sie waren seine Ratgeber, und so akzeptierte er ihre Worte, die ihn anleiteten. • Es gab einen Menschen, der mit den höheren Welten kommunizierte und bemüht war, ihre Botschaften auf der Foto: Shutterstock 32

NEUE PFADE 33

Sammlung

Omnia Nr. 13
OMNIA Nr. 12
OMNIA Nr. 1
© Copyright - Omnia AG 2018
IMPRESSUM    |    AGB    |    DATENSCHUTZKLÄRUNG